Anti Gewaltmaßnahmen 

   



Kurzfassung

Tipps & Tricks

Die Möglichkeit zur einer generellen Verhinderung derartiger Probleme

Download als PDF-Datei

weiterführende Links

Kontakt

Der Weg aus der Mobbing-Falle  
 

Diese Webseite wurde für alle diejenigen erstellt, welche gewisse Erfahrungen mit Vorgängen tätigten, welche sich grob mit dem mittlerweile etwas inflationär gebrauchten  Ausdruck "Mobbing am Arbeitplatz" umschreiben lassen. Sie finden hier allerdings keine allgemeinen Aussagen zum Thema Mobbing, sondern hier geht es ganz konkret um Gegenmaßnahmen zu "Maßnahmen" im Arbeitsumfeld, welche immer öfter gegen bestimmte Mitarbeiter (Mitarbeiterinnen) ergriffen werden und welche nichts anderes als heimtückische Akte psychischer Gewalt darstellen (s. Definition ganz unten), welche bei den Betroffenen schwere psychische und psycho-somatische Schädigungen hervorrufen.

Wenn Sie von solchen Vorgängen betroffen sind - dann gut, dass Sie hergefunden haben!

Zunächst eine kurze Beschreibung der Zielgruppen für welche die Information dieser Seiten bestimmt ist:
 

1.
In erster Linie sind diese Seiten selbstverständlich für Mobbing-Opfer erstellt worden.
Mobbing-Opfer können in nahezu aussichtlose Situationen geraten. Wenn dies bei Ihnen schon oder vielleicht auch noch nicht der Fall sein sollte, lesen Sie diese Seiten aufmerksam! Auch Sie werden die Erfahrung tätigen, dass Ihnen niemand umfassend helfen kann. Helfen müssen Sie sich letztendlich selbst! Aber sie benötigen Hilfestellung und Ratschläge von anderen Personen und Institutionen. Bei der Findung dieses recht schwierigen Weges durch die notwendigen Institutionen hindurch, hinaus aus der Mobbingfalle, dazu sollen diese Seiten Hilfestellung bieten!
2.
Falls Sie sich jedoch, (zumindest formal) auf der Seite des Mobbing-Opfers sehen, dann sollten diese Seiten ebenfalls sehr wichtig für Sie sein. Mobbing-Opfer benötigen Hilfe! Leider werden diese aber im Laufe der Zeit feststellen, dass innerbetriebliche Helfer einen schwierigen Spagat zwischen den Interessen des Arbeitgebers und des armen, i.d.R. schon erheblich verletzten Mitarbeiters zu bewältigen haben. Dieses bedeutet, dass diese Hilfe häufig auf eine Stigmatisierung des Opfers hinausläuft, mit fatalen Wirkungen diese Person. Irgendwann wird dieses dann erkennen, dann eine Rückkehr in seinen alten Wirkungsbereich nicht mehr möglich ist. Diese Erkenntnis kann gravierende Auswirkungen haben. Ohne nun Statistiken, welche besagen, dass z.B. 10 % aller Suizide "mobbingbedingten" Hintergrund haben sollen, überzustrapazieren, sollte diese Gefahr nicht unterschätzt werden! Und wenn es erst einmal zu einem Suizid mit Mobbing-Hintergrund gekommen ist (die Presse hat sich mit solchen Fällen in der Vergangenheit wochenlang beschäftigt) ist die Spaßgrenze definitiv überschritten!  
Aus diesem Grunde sollen diese Seiten auch eine nachhaltige Motivation für Helfer beinhalten, sich nachdrücklich auf die Seite des Opfers zu stellen und allen Anforderungen bzgl. einer
schonenden "Entsorgung" des Mobbing-Opfers entschieden entgegen zu wirken!

3.
Aber - falls Sie gerade dabei sein sollten, einen Mitarbeiter (Kollegen) auf eine Weise, wie auf dieser Seite beschrieben, zu attackieren,
dann lassen Sie sich warnen! Am Standort Deutschland (in einem zivilisierten Rechtsstaat) können solche "Spielchen" sehr schnell sehr gefährlich werden! Wenn Sie von Ihrem Vorgesetzen zu solchen Handlungen aufgefordert werden (in einer "netten", verdeckten und vor allem nicht nachvollziehbaren Weise, selbstverständlich), dann leisten Sie Widerstand! Für die rechtlichen  Folgen Ihrer Handlungen müssen Sie gerade stehen! Ihr Vorgesetzter wird sich, wenn es brenzlig wird, rechtzeitig zurückziehen und Sie wenig später ebenfalls des Mobbing beschuldigen ("Wie konnten Sie einen so guten Mitarbeiter nur auf eine solche Weise behandeln?")

Konkret ist in dem zugrunde liegenden Fall der Abteilungsleiter eines großen, international tätigen Industriekonzerns, sowie die zuständige Personalberaterin bisher haarscharf an einer Strafanzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung "vorbeigeschrammt" (die Betonung liegt auf bisher. Der Fall ist noch "im Fluss". Die Webseite wird fortlaufend, bis zu endgültigen Abschluss des "Vorganges" aktualisiert!) s. >>> Strafanzeige
 

Und nun die konkrete Beschreibung von Vorgehensweisen, welche für Betroffene eine sehr realistische Change darstellen, der Mobbing-Falle zu entkommen:
(die beschriebenen Maßnahmen passen in erster Linie in ein Mobbing-Szenario, welches sich im gehobenen Angestellten-Bereich abspielt, wo es um die Realisierung anspruchsvoller technischer Aufgaben geht.)

>>>>>  weiter lesen

29.05.06

 

 

Besucherzaehler